Gesundheit / Soziales

Der Boreout ist paradox

Stress am Arbeitsplatz gehört heute einfach dazu. Wer nicht gestresst ist, ist unwichtig. Deshalb wird Stress oft übertrieben dargestellt. Es gibt also einerseits die gestressten Arbeitnehmenden, welche vom Unternehmen ausgequetscht werden wie eine Zitrusfrucht. Und es gibt andererseits die Arbeitnehmenden, für die der Job keine Herausforderung bietet und die ihren Stress nur vorspielen.

mehr

Bewegung, Kommunikation und Selbstbestimmung sind entscheidend

Wer gesund und zufrieden ist, trägt am Arbeitsplatz zu einer guten Atmosphäre bei und kann produktiver arbeiten. Entscheidend für die Gesundheit von Menschen in der Arbeitswelt ist das richtige Mass an Selbstbestimmung, zeitgemässe Arbeitsformen, eine offene Kommunikationskultur, in der auch Unstimmigkeiten angesprochen werden dürfen, und zu guter Letzt für die physische Gesundheit ergonomische Arbeitsplätze. «Ergonomie» …

mehr

Wenn nichts mehr geht

Immer mehr Menschen fühlen sich gestresst. Neuste Zahlen zeigen, dass inzwischen mehr als ein Viertel der Schweizer Erwerbstätigen bei der Arbeit unter Stress leidet. Die stetig steigenden Anforderungen am Arbeitsplatz, verbunden mit der permanenten Erreichbarkeit durch die Digitalisierung, führen zu einem hohen Zeit- und Leistungsdruck. Die Arbeitswelt ist rauer und schnelllebig geworden, der marktwirtschaftliche Wettbewerbsdruck …

mehr

Stress, Termindruck und Präsentismus belasten Arbeitnehmer

Der «Barometer Gute Arbeit» zeigt aus der Sicht der Arbeitnehmenden, dass die Qualität der Arbeitsbedingungen in der Schweiz im Grundsatz gut und stabil ist. Bedauerlich ist aber, dass davon nicht alle Arbeitnehmenden gleichermassen profitieren. Die Arbeitsbedingungen sind je nach Branche und Region sehr unterschiedlich. Insbesondere in den Bereichen Arbeitsmarktmobilität, eigener Einfluss auf die Arbeitszeit sowie …

mehr
Vater-mit-Baby-zvinfo-september-2016

Ringen um den Vaterschaftsurlaub

Der Verein «Vaterschaftsurlaub jetzt!» hält an der in der Volksinitiative ursprünglich formulierten Forderung nach vier Wochen Vaterschaftsurlaub fest. Die Sozialkommission des Ständerats sieht in ihrem indirekten Gegenvorschlag zwei Wochen vor. Immerhin besteht Einigkeit hinsichtlich einer gesetzlichen Verankerung des längeren Vaterschaftsurlaubs. Die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie» verlangt, dass Väter …

mehr