18 Uhr, im Rathaus der Stadt Luzern

Anwesend:

94 Mitglieder (inkl. Vorstand und Vertrauensleute, gemäss separater Präsenzliste) sowie als Gäste (15):

• Stefan Roth, Stadtpräsident der Stadt Luzern
• Christian Bünter, Personalchef der Stadt Luzern
• Urs Stauffer, Präsident Öffentliches Personal Schweiz (ZV)
• Anton Merz, Ehrenpräsident und ehemaliger Präsident SPVL
• Daniel Burri, Ehrenpräsident und ehemaliger Präsident SPVL
• Robert Bühler, Ehrenmitglied und ehemaliger Präsident SPVL
• André Zumthurm, Ehrenmitglied und ehemaliger Präsident SPVL
• Peter Arnold, ehemaliger Präsident SPVL
• Beat Demarmels, Geschäftsführer Viva Luzern AG
• Daniel Lipp, Personalausschuss ewl
• Hans Haldimann, Personalausschuss ewl
• Markus Mehr, Präsident Personalverband der Verkehrsbetriebe Luzern pvl
• André Hobi, Vertreter Pensioniertenverein der Stadt Luzern pvsl
• Esther Ruckstuhl Zehnder, Vizepräsidentin und
• Helga Christina Stalder, Geschäftsführerin des Luzerner Staatspersonalverband LSPV

Bericht / Beschluss

Der Präsident des Stadtpersonalverbandes Luzern (SPVL), Peter Hofstetter, begrüsst die Anwesenden zur ordentlichen Generalversammlung.
Speziell begrüsst er die Ehrengäste. Die ehemaligen Präsidenten Anton Merz, Daniel Burri, Robert Bühler, André Zumthurm und Peter Arnold werden über den ganzen Jubiläumsanlass verteilt Reminiszenzen aus ihrer Amtszeit zum Besten geben.

Aus der Geschichte / Vor 100 Jahren:

Gemäss Bericht im Stadtmagazin Nr. 1/2016 war 1916 der Bau des Stadthauses am Hirschengraben in vollem Gange und der SPVL in seiner Entstehung begriffen: Am 14.12.1916 wurde er unter dem Namen «Verein Städtischer Beamter und Angestellter Luzern» gegründet. Der Hauptzweck des Vereins war die «Förderung der Bestrebungen für Schaffung einer Alters-, Invaliditäts-, Witwen- und Waisenfürsorgekasse für die städtischen Beamten, Angestellten und Arbeiter». 1991 konnte der seinerzeitige Beamtenverein der Stadt Luzern unter dem damaligen Präsidenten und heutigen Ehrenpräsidenten Anton Merz das 75-Jahr-Jubiläum – ebenfalls im Rathaus Luzern – feiern. Das damalige Grusswort schrieb Franz Kurzmeyer, zu dieser Zeit Stadtpräsident von Luzern. Im Jahre 1995 erfolgte unter dem damaligen Präsidium von Ehrenpräsident Daniel Burri die Umbenennung in SPVL mit geänderten Statuten inklusive neuzeitlicher Zweckbestimmungen. Anton Merz und Daniel Burri sind an der Jubiläums-GV vertreten. Leider musste alt Stadtpräsident Franz Kurzmeyer kurzfristig absagen. Und so könne der Stadtpersonalverband heute – 25 Jahre später – ein weiteres Jubiläum feiern. Peter Hofstetter zitiert dabei eine kurze Passage aus der Jubiläums-schrift von 1991 des damaligen Präsidenten: «Unsere unermüdlichen Anstrengungen haben sich ausbezahlt; viele Ziele sind erreicht. Die vielfältigen, sozialen Fortschritte dürfen sich sehen lassen, doch neue Aufgaben warten bereits auf uns. In gemeinsamer Anstrengung und Verantwortung wollen wir daher die Herausforderungen der Zukunft, in der sich auch neue Chancen eröffnen, mit Mut und Zuversicht annehmen.» Peter Hofstetter stellt fest, dass diese Ausführungen heute noch gelten würden – obwohl sie mittlerweile 25 Jahre alt seien.

Begrüssung

Mit dieser Einleitung begrüsst Präsident Peter Hofstetter alle Anwesenden zur etwas speziellen GV im Jubiläumsjahr des SPVL im schönen Rathaus Luzern. Sehr erfreut ist er darüber, dass über 100 Verbandsmitglieder und Gäste der Einladung Folge geleistet haben.

Traktanden

Peter Hofstetter erklärt zu Beginn der GV Rahmenbedingungen gemäss Statuten:

Die Durchführung der Generalversammlung erfolgt gemäss Statuten vom 12. Juni 1995. Gemäss Art. 12 findet die Generalversammlung jeweils in der ersten Jahreshälfte statt. Die Bekanntgabe des Datums ist zwei Monate im Voraus in der ZV Info erfolgt. Die Einladung der GV ist einen Monat im Voraus verschickt worden. Über nicht traktandierte Geschäfte kann nicht Beschluss gefasst werden. Gemäss Art. 18 finden Wahlen und Abstimmungen durch einfaches Handmehr statt. Anträge seitens der Mitglieder und des Vorstandes sind keine eingegangen.

Peter Hofstetter fragt die Anwesenden, ob sie mit diesen formellen Angaben einverstanden sind. Es erhebt niemand Einsprache, sodass die Generalversammlung nach der Traktandenliste gemäss Einladung durchgeführt werden kann.

Traktandenliste:

1. Protokoll der Generalversammlung vom 1. Juni 2015

2. Jahresbericht des Vorstandes

3. Kassa- und Revisorenbericht

4. Budget 2016 (inkl. Festsetzung Mitgliederbeiträge)

5. Wahlen (Vorstand, Vertrauensleute, Revisoren)

6. Anträge der Mitglieder gemäss Art. 11 lit. d Statuten

7. Verschiedenes

1. Protokoll der Generalversammlung vom 1. Juni 2015

Das Protokoll der letzten GV wurde von Peter Meier verfasst und ist in der «ZV Info» sowie im Intranet publiziert worden. Der Präsident verzichtet darauf, das Protokoll nochmals vorzulesen und fragt, ob jemand dazu noch Fragen, Bemerkungen oder Korrekturen habe. Es folgt keine Wortmeldung. Das Protokoll wird einstimmig genehmigt und verdankt.

2. Jahresbericht des Vorstandes

Präsident Peter Hofstetter verliest den Jahresbericht. Dieser wird in der nächsten ZV Info publiziert sowie ebenfalls im Intranet.

Der Jahresbericht wird einstimmig genehmigt.

3. Kassa- und Revisorenbericht

Stellvertretend für die Rechnungsführerin Silvia Baumann erläutert Vizepräsident Josef Zimmermann die wichtigsten Punkte der Rechnung 2015.

Die Jahresrechnung 2015 schliesst bei Aufwendungen von Fr. 26 140.85 und Erträgen von Fr. 22 407.55 mit einem Mehraufwand von Fr. 3733.30 ab. Die Kosten des Mitgliederanlass sind etwas höher ausgefallen als erwartet. Das Eigenkapital vermindert sich damit per Ende 2015 auf Fr. 27 388.97. Die Arbeit von Silvia Baumann wird verdankt.

Die Rechnung 2015 wurde von den beiden Revisoren Frank Matter und Katja Coray geprüft und für richtig befunden worden. Auf Antrag der Rechnungsrevisoren wird die Rechnung von der Generalversammlung einstimmig genehmigt und verdankt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.