Wahlen und Verabschiedungen

Delegiertenversammlung am 4. Mai 2018 in Grenchen

Rico Roth (bisher)

Die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung bewirkt tiefgreifende Veränderungen in allen Lebensbereichen, vor allem auch in der Berufswelt. Für den öffentlichen Dienst bedeutet dies, dass die Durchführung von zielgerichteten und strukturierten Veränderungen nicht mehr wegzudenken ist. Neue Zusammenarbeitsformen, komplexe und schnelllebige Arbeitswelten betreffen öffentliche Verwaltungen im gleichen oder ähnlichen Masse wie beispielsweise die Industrie.
Der kompetente Einsatz für Arbeitnehmende im Rahmen der Sozialpartnerschaft zur Bekämpfung von Verschlechterungen der Anstellungsbedingungen erfordert starke Verbände. Öffentliches Personal Schweiz (ZV) pflegt eine aktive Partnerschaft mit der Arbeitgeberseite und leistet so wertvolle Arbeit für die Mitglieder. Das Engagement für faire Anstellungsbedingungen, leistungsgerechte Vergütungen wird weiterhin wichtig und nötig sein.
Gerne werde ich auch in Zukunft den Vorstand Öffentliches Personal Schweiz (ZV) bei den Aufgaben und Herausforderungen unterstützen.

Thomas Jaquet (bisher)

Nach wie vor habe ich den Eindruck, dass in der öffentlichen Hand die gesetzlich geregelte Sozialpartnerschaft von der Politik zu wenig ernst genommen wird. Es ist deshalb wichtig, dass sich das Personal organisiert und gemeinsam stark auftritt.
Mir sind die Anliegen der öffentlich Angestellten nach wie vor wichtig, weshalb ich mich gerne noch einmal für dieses Amt zur Verfügung stelle.

Peter Meier (bisher)

Die gesellschaftliche Entwicklung bewegt sich in Richtung zu immer mehr Privilegien für Superreiche und multinationale Grosskonzerne, welche zu Lasten des Mittelstandes, der Arbeitnehmenden, des Steuersubstrates und somit der Allgemeinheit gehen. Dies macht das Engagement von Personalverbänden und anderer Organisation in der heutigen Zeit immer wichtiger.
Auch in Verwaltungen hat das «Manager-Denken», bei dem der einzelne Arbeitnehmende nur noch als Kostenfaktor angesehen wird, in den letzten Jahren zugenommen. Vor allem weniger qualifizierte Arbeitnehmende kriegen den Spardruck zu spüren. Das Geld, das man bei den «Kleinen» einspart, wird dann wieder für neue Managementinteressen, wie zum Beispiel repräsentative Aufgaben, ausgegeben.
Öffentliches Personal Schweiz (ZV) ist bestrebt, diese Tendenz auszugleichen. Deshalb stelle ich mich gerne zur Wiederwahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.